Checkliste für SBIG-Einsatz

Vorbereitung am C14

Sync mit Stern in der Nähe des aufzunehmenden Objektes ausführen

Stern mittlerer Helligkeit (um 4 m, evt. kleiner) anfahren und zentrieren

Zenitprisma abbauen, Einstellokular für SBIG einsetzen und scharfstellen

Guiderkabel-Adapter (Sub-D 9-polig) incl. Kabel an Kamera verschrauben

Einstellokular durch Kamera ersetzen und Kamera durch Spanngummi sichern

(Kamera zunächt N-S Ausrichtung einsetzen, egal welche Seite dabei N ist)

Vorbereitung für externen Tracker am Zeiss:

(Arbeiten entfallen ggf. je nach Einsatzplan)

Zenitprisma / Winkel montieren

Externen CCD-Tracker einsetzen

Scharfstellen des ext. Trackers durch Einstellung auf 32er Auszuglänge

Deckel vom Zeiss-Objektiv entfernen

Anschlüsse und Kabelverbindungen zur Kamera

PC nahe der Montierung betriebsfertig machen, Ordner für neue Bilder anlegen

Verbindung vom ext. CDD-Tracker zur Kamera herstellen (nur bei stromloser Kamera !)

USB-Verbindung von PC zur Kamera herstellen

(am PC immer den selben USB-Port nehmen, bei GR-Notebook z.B. hinten oben)

Kameranetzteil mit Kamera verbinden (Netzteil und Kamera haben keine Schalter)

(Kameraventilator beginnt jetzt zu laufen)

Guider-Kabelverbindung mit Montierung herstellen (Western-Stecker einstecken)

CCDOPS-PC-Programm

Programm CCDOPS starten (Verbindung zur Kamera wird hergestellt)

Camera | Setup (Icon-Bar: S)

Temp. Regulation ACTIVE; Setpoint -10 bis -30; Fan ENABLED

Active CCD IMAGING (oder Tracking falls z.B. der ext. Tracker scharfzustellen ist)

Active Tracking INTERNAL oder EXTERNAL (falls montiert)

Track | Calibrate

Hierbei 'lernt' das Programm die erforderliche Impulsdauer für die Nachführ-Korrektur.

Erforderlich, sofern die Montierungsnachführung korrigiert werden muß (eigentlich immer).

Vorbereitung am AP 1200 am Keypad:

Guiding-Rate per Taste 7 auf 0.5x stellen, Tracking-Rate auf 'siderial', Taste 8.

Danach kurz beliebige N-S-O-W Taste, damit die Änderungen aktiv werden.

(Mehr dazu S. 31 im Handbuch zum AP 1200 Keypad)

Track | Calibrate Einstellungen in CCDOPS:

Exposure Time: 5 s (als Startwert, Stern soll bei 'brightness' 50.000 nicht überschreiten)

X, Y Time: 5 s für beide als Startwert (Bewegungsdauer für Lernvorgang)

Dec: Deklination (mit +/-) des Calibrate-Sterns

Beispiele: Atair +8.87, Rigel 8.2, Wega +38.78, Arktur +19.18, Aldebaran +16.51

0 nur, wenn Deklination von Kalibrierobjekt und Zielobjekt der Aufnahme gleich sind

Step: 1 einstellen

Active CCD: IMAGE oder TRACKING (Tracking bei ext. Tracker)

!! Wenn ERROR (bei x oder y) erscheint, liegt das i.a. daran, daß statt des automatisch ausgewählten (hellsten) Sterns nach einer Testbewegung ein anderer gefunden wurde. Erkennbar ist dies in der Wertetabelle an einer meist deutlich anderen Helligkeit sowie einem krassem Koordinatensprung.

Gute Erfahrungswerte ligen mit folgenden Sternen vor:

Atair, Wega, Arktur und ähnlich helle mit ext. Tracker am Zeiss und 0.012 Sek.

Achtung:

Kamera darf nach Calibrate nur bei ext. Tracker gedreht werden.

Nach Umschlag der Montierung muß neu kalibriert werden.

Focus (Icon-Bar: F)

Zunächst ist das Objekt einzustellen und zu zentrieren (per Kaypad und Starfire)

Ggf. erst Stern nahe beim Objekt, Sync, dann Ojekt.

Exposure Time 3 bis 5 s; Frame Size FULL-LOW; Update AUTOMATIC

Dark: mit HAKEN

Anm.: Frame Size 'Full' erfolgt per 3x3 Binning (bei Resolution Mode 'Auto' im Setup)

Frame Size 'Planet' mit Auswahlfeld wird mit High Resolution ausgeführt

Langzeitfokus (10 -20 sek) nützlich bei Zentrierung und um Bewegungsrichtung der Steuertasten (keypad) der Montierung zu ermitteln.

Slew-Tasten im Fokus-Result-Feld können auch genutzt werden, Richtung testen/merken

Notieren der Objektwanderung!

Objekt im Bild bei W = West/Left oder East/Right, dto. für N = North/Up oder South/Down

Objekt im Bild zentrieren und ausrichten (C14 weicht ja etwas ab vom Starfire), ggf. Kamera drehen (nur bei ext. Tracker).

Selfguiding

Objekt zunächst zentrieren und evt. auch Achse der Kamera drehen (nur bei ext. Tracker)

Filterrad auf RED oder gewünschte Position stellen

Exposure Time: 180 (guter Startwert) bis 600 und mehr

Tracktime: 5 (bis 15), ist gleichzeitig auch Belichtungszeit d. Nachführsterns

Declination: 0 wenn so kalibriert, sonst DEC-Wert, CCDOPS rechnet dann um

Image Size: FULL, HALF, QUARTER (für die Aufnahme)

Guide to: CENTROID (d.h. auf einen Stern nachführen)

Nach OK dauert es etwas, bis das erste Bild (des Zusatz-Nachführchips oder ext. Trackers !) erscheint. Jetzt muß der Nachführstern ausgewählt werden .

RESUME drücken, dann warten bis START erscheint, drücken.

Nach einiger Zeit erscheint der Nachführstern in einem kleinen Fenster. Aggressivness einstellen: 3 o. 4 ist guter Wert (1-10 möglich, 10 bedeutet sofortige 100% Korrektur, was aber zu Übersteuerung führt).

Aufnahmen in den 3 Farben müssen einzeln aufgenommen werden.

Im zuvor eingerichteten Tagesordner abspeichern. Erklärenden Namen wählen, besonders sofern Objekt nicht später nicht eindeutig identifizierbar ist (Himmelsauschnitt). Dec/Rec dann auch festhalten. Aufnahmedaten, Filter etc. werden automatisch festgehalten.

Darks nicht vergessen, sofern nicht im Archiv, was aber teils nicht passt trotz gleicher Werte (Temp, Auflösung ). Möglichst mehrere zum mitteln (3-5 ?).

Falls kein Guidestar vorhanden

Diese Situation wird wohl nur auftreten, wenn der Nachführchip der Hauptkamera genutzt werden soll. Bei externem Tracker ist das eher unwahrscheinlich.

Vorgehensweise:

Etwas nach einer Richtung rausfahren und neu versuchen. Wurde mit Dec 0 kalibriert geht nur O-W. Bei kleinerer Korrektur vielleicht auch N-S. Problem: Objekt ist dann nicht mehr zentriert.

Letzte Lösung:

Kamera drehen. Vorsicht: es muß neu kalibriert werden, sofern nicht ext. Tracker benutzt!

Vielleicht ist folgendes Vorgehen gut geeignet:

Zunächst Objekt aufsuchen, zentrieren (evt. per Focus), ggf. Kamera drehen falls nötig wg. Bildfeld und Größe. Jetzt Guide-Star (s.o.) suchen, ggf. Feld verschieben und drehen.

Position notieren bzw. speichern.

Jetzt Kalibrieren (Dec 0). Notfalls kann dazu vorübergehend beliebig in O-W Richtung verschoben werden. Auch N-S, dann aber nicht Dec 0 sondern tatsächlicher Wert beim Kalibrieren. Danach zurück auf Objektposition